Besondere Aktion „Tat.Ort.Nikolaus“ - 41 Familien erhalten Kirmes-Bummel-Tüten für den Hövelmarkt

Familientag für alle - Neues Hövelmarkt-Wimmel- und Suchbild der Hövelhofer Künstlerin Gisela Erdmann

Es ist zwar noch kein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, doch trotzdem können sich zum heute beginnenden Hövelmarkt in der Sennegemeinde 41 Familien über eine besondere Aktion freuen. Im Rahmen der gemeinsamen Initiative des Verkehrsvereins Hövelhof e.V. und der Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk Hövelhof „Tat.Ort.Nikolaus“ erhalten 159 Personen, davon 87 Kinder, spezielle Kirmes-Bummel-Tüten. Diese beinhalten Gutscheine für die Karussells und Fahrgeschäfte sowie Getränke- und Verzehrbons auf dem Festplatz auf Stollmeiers Wiesen.

„Wir bedanken uns vor allem bei den beteiligten Schaustellern, die mit Sonderpreisen diese karitative Initiative ermöglichen. Auch der Kolpingsfamilie Hövelhof sind wir dankbar, die mit ihrer Einrichtung „Brot & mehr“ bei der Organisation und Verteilung an die besonders bedürftigen Familien geholfen hat“, so Thomas Westhof, als Marketing-Leiter der Gemeinde Mitglied im Vorstand des Verkehrsvereins Hövelhof e.V..

Mit der Aktion „Tat.Ort.Nikolaus“ soll das Anliegen des heiligen Nikolaus ganz konkret in die heutige Zeit umgesetzt und dazu ermuntert werden, selbst aktiv zu werden und gute Taten zu vollbringen. Dadurch sollen Einzelpersonen, Gruppen, Schulklassen und sonstige Einrichtungen animiert werden, gemeinsam und kreativ Orte guter Taten zu schaffen.

Der Verkehrsverein Hövelhof e.V. und die Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk nahmen die dauerhafte Aufstellung des Holz-Nikolauses im Schlossgarten im Jahr 2020 zum Anlass, sich dieser jährlichen Aktion konkret anzuschließen. Als erstes Hilfsprojekt wurde 2021 die Anschaffung einer Fahrradrikscha für das Caritas-Altenzentrum finanziell unterstützt. „Tat.Ort.Nikolaus“ ist Teil der bundesweiten Aktion „Weihnachtsmannfreie Zone“ des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken. Sie setzt sich seit 2002 dafür ein, den Heiligen Nikolaus als Freund der Kinder und Helfer von Menschen in Not wieder mehr ins Bewusstsein der Gesellschaft zu bringen. Seit 2009 wird die Aktion vom Verkehrsverein aktiv unterstützt. Zielgerichtet wurde der damalige Weihnachtsmarkt ab 2010 auch offiziell unbenannt in „Nikolausmarkt“. Das Bonifatiuswerk und der Verkehrsverein stehen für das Original, und das ist der heilige Bischof Nikolaus von Myra (ca. 280 - ca. 350 n. Chr.). Er verkörpert christliche Werte, die für unsere Gesellschaft grundlegende Bedeutung haben wie Uneigennützigkeit, Nächstenliebe und selbstloses Handeln.:

Neben dieser Aktion profitieren auch insgesamt Familien beim besonderen Familientag, der seit vielen Jahren traditionell am Eröffnungsfreitag angeboten wird. Zwischen 14 und 18 Uhr bieten Schausteller im gesamten Festgelände besondere Vergünstigungen an. Viele Fahrgeschäfte bieten so zum Beispiel „Karussell 2 für 1“ an (eine Fahrt bezahlen, 2 Mal fahren). „So wird der Geldbeutel geschont und der Spaß ist für alle noch größer“, so Angelika Schäfer, Geschäftsführerin des Verkehrsvereins. Teilnehmende Marktbetriebe sind an einem „Familientag"-Schild gut zu erkennen. Auch darüber hinaus wird für Kinder an verschiedensten Stellen viel geboten. Ebenfalls heute kommt Puppenspielerin Dagmar Selje aus Bielefeld ins Festzelt. Sie präsentiert dort das Stück „Die drei Freunde“ nach der Vorlage von Helme Heine. Um 8.30 Uhr ist die Vorstellung für Grundschulkinder, um 10.15 Uhr für Kindergartenkinder.