Geheimnis gelüftet: „Partyböcke“ heizen beim Oktoberfest ein

Alte Bekannte: Auch Hexe Alex spielt jetzt bei den Böcken. Ex-Hexen-Frontfrau Susal präsentiert ihr Soloprogramm. Tischreservierungen ab 18. Mai

 „Niemals geht man so ganz“ sangen schon Trude Herr und Wolfgang Niedecken, und das trifft auch auf das Oktoberfest am Hövelmarktsonntag, 6. Oktober, zu. Zwar wurden die „Isartaler Hexen“ im vergangenen Jahr nach sieben grandiosen Oktoberfest-Konzerten mit Ehrenurkunden verabschiedet, doch die musikalische Nachfolge ist gelöst. Für Stimmung und Gaudi werden in diesem Herbst die „Partyböcke“ aus der Allgäuer Region sorgen.

Seit 2008 hatten die Hexen in der Sennegemeinde kräftig auf den Putz gehauen, und liebend gerne hätte der Verkehrsverein die musikalische Freundschaft auch weiter aufrecht erhalten, doch die Isartaler Hexen sind inzwischen Geschichte. Nach 18 Jahren Livemusik auf unzähligen Bühnen und in vielen Festzelten gingen sie kurz nach ihrem letzten Hövelhofer Konzert auseinander. In aller Freundschaft klopfte Thomas Westhof vom Verkehrsvereins-Vorstand bei Ex-Bandleaderin Ulla Vater an, die die Hexen ab 1999 aufgestellt hatte, und fragte um Rat. Ullas guter Tipp folgte prompt: „Schaut Euch doch mal die Partyböcke“ an.

Hinter diesem Namen verbergen sich zehn erfahrene Musiker aus ganz Süddeutschland. Sie sind immer auf Anschlag mit ihrer unbändigen Spielfreude und bieten eine perfekte Mischung aus Musik, Action, Animation und Show. Egal, ob aktuelle Charts, Rockklassiker, Alpenrock, Schlager, Ballermann-Hits oder Rock‘n Roll. Ob Festzelt, Stadl, Halle oder Open Air. . . die „Böcke“ sind erst dann zufrieden, wenn alle Dirndl und Lederhosen auf den Bierbänken stehen und gemeinsam eine unvergessliche Party feiern. Das hat auch die Party-Späher des Verkehrsvereins überzeugt.

Und wer genau hinschaut, wird bei den „Partyböcken“ um den Günzburger Bandleader Patrick Weißenburger, genannt Paddy, ein vertrautes Gesicht erblicken. Alex, die Posaunistin und größte der Isartalen Hexen, spielt inzwischen bei den Partyböcken. „Die junge Band gab im vergangenen August ihr Debüt und wird inzwischen nicht nur in Bayern als Geheimtipp gehandelt“, weiß Pascal Pöhler, stellvertretender Vorsitzender des Verkehrsvereins.

Paddy und sein Team freuen sich schon sehr auf ihren bisher nördlichsten Auftritt. Zwischen zwei Konzerten im Schwabenwelt-Zelt auf der Cannstatter Wasen macht die Band bei ihrer „Rock the Bock-Tour“ mit Hövelhof einen weiten Abstecher nach Westfalen – ganz exklusiv für die Bayern-Fans in der Sennegemeinde. „Nach Hövelhof müssen wir unbedingt hin, da geht die Post ab“, warb Alex bei ihren Mit-Böcken. Und das ließen sich Paddy und seine Mit-Musiker nicht zweimal sagen, denn für sie steht der Spaß stets im Vordergrund. „Wir sind alle berufstätig, die meisten von uns sind sogar selbstständig“, sagt Weißenburger, „deshalb geben wir auch nur 15 Konzerte im Jahr.

Und noch eine Überraschung hält der Verkehrsverein bereit. Auch Susal, Ex-Frontfrau der Hexen, wurde für das Oktoberfest in Hövelhof gebucht – mit ihrem Soloprogramm. Natürlich wird sie auch von den „Partyböcken“ unterstützt. Niemals geht man so ganz. Und das trifft auch auf Hexen-Chefin Ulla Vater zu. Sie kommt im Herbst als Ehrengast zum Hövelhofer Oktoberfest und wird die Party erstmals vor und nicht auf der Bühne genießen.

Tischreservierungen für das Hövelhofer Oktoberfest sind ab Samstag, 18. Mai, 9 Uhr direkt auf dieser Seite möglich.

Foto:

Die „Partyböcke“ rund um Bandleader Patrick „Paddy“ Weißenburger (2. v. re. vorne) freuen sich sichtlich auf Hövelhof. Die ersten freundschaftlichen Kontakte konnte eine kleine Hövelhofer Delegation beim ersten Zusammentreffen Anfang April knüpfen: Festwirt Hubert Hüwelhans, Thomas Westhof (beide v. li. hinten) und Pascal Pöhler (vorne re.). Für „Ex-Hexe“ Alex (3. v. re.) ein Wiedersehen unter alten Freunden.