Senneschnucki-Bande erlebt ihre Premiere an der Ems

Gisela Erdmann malt buntes Such- und Wimmelbild für alle Hövelhofer Kitakinder und Grundschul-Kids

Hövel-Schnucki, seit drei Jahren Maskottchen der Sennegemeinde, hat Freunde gefunden. Die bekannte Hövelhofer Malerin Gisela Erdmann hat in kräftigen Acryl-Farben für den Verkehrsverein eine Reihe zusätzlicher Charaktere entstehen lassen, die gemeinsam die Senneschnucki-Bande bilden.

Ihre Premiere erlebt die Senneschnucki-Bande am Freitag, 1. Oktober, wenn alle 1.400 Kita- und Grundschul-Kids in der Gemeinde je ein großes, vielfarbiges Poster in A2 auf 170 Gramm schwerem Papier bekommen, das die schnuckelige Bande vorstellt. Auf der Rückseite prangt ein buntes Such- und Wimmelbild, dass die Bande bei einem Ausflug ins Hövelhofer Emsquellgebiet zeigt. Die einzelnen Schnuckenfreunde auf dem Gruppenbild stehen stellvertretend für viele Hövelhofer Vereine, Gruppen und Einrichtungen. Florian trägt die Schutzkleidung der Feuerwehr, Kimmi Korn verkörpert die Hövelhofer Schützen, Fips trägt die blaue Kluft und ein rotes Halstuch des Plattdeutschen Kreises und Bommelinchen ist das Freundschaftsschnucki, das stellvertretend die 50-jährige Freundschaft mit Verrières-le-Buisson im Pariser Umland darstellt. Selbst ein Sennekult-Schnucki mit Popcorntüte und Armband fehlt beim bunten Gewimmel nicht.

“Bereits vor Corona wollten wir für die Tourist-Info auch verstärkt Angebote für unsere jüngeren Bevölkerungsgruppen anbieten. Schnell kamen wir auf die Hövelhofer Künstlerin Gisela Erdmann, wo unsere Idee eines Wimmelbildes nach kurzer Bedenkzeit auf offene Ohren stieß“, so Vorstandsmitglied Thomas Westhof, zugleich Marketingchef der Sennegemeinde. In unzähligen Arbeitsstunden hat Gisela Erdmann seitdem an den Kunstwerken gearbeitet.

Die Beteiligten können sich gut vorstellen, dass weitere Abenteuer der Senneschnuckis folgen werden. „Als Ziel können wir uns sogar ein Such- und Wimmelbuch vorstellen, in dem die Abenteuer der Schnuckibande rund um die Sennegemeinde dargestellt werden“, schaut Helena Kottowski von der Tourist-Information bereits in die Zukunft. Das nächste Bild wird den Nikolausmarkt zum Thema haben und aller Voraussicht nach im Dezember auf den Markt kommen.

Die Bilder sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch pädagogisch wertvoll, denn auf dem Bild der Senne-Schnuckis an der Hövelhofer Ems lassen sich viele Details suchen, beobachten, erkunden und beschreiben. So finden sich beispielsweise viele Tiere aus der Moosheide in zarten Pinselstrichen wieder. „Die Szenerie spiegelt zudem Lebensfreude wider“, freut sich die Künstlerin.

Gisela Erdmann ist vielen Hövelhoferinnen und Hövelhofern durch ihre Wandmalereien im Schützen- und Bürgerhaus oder durch das Hintergrundbild der Sennekrippe bekannt. Für sie sind ihre Bilder auch ein Spiegelbild vom Leben in der Sennegemeinde: „Hier wird Hand in Hand gearbeitet und viel geschafft – auch dank des ehrenamtlichen Engagements vieler Hövelhoferinnen und Hövelhofer.“. Die Malerei bedeutet der 54-Jährigen, die in der Sennegemeinde aufgewachsen ist und dort mit ihrer Familie lebt, sehr viel. Damit hofft die heimische Malerin möglichst vielen Kindern eine Freude zu bereiten.